Schuljahr 2018/19

Tore, Milo und Lars und die Burg Steinsberg

 

Ausflug der Grundschule Tairnbach nach Sinsheim

 

Die Kraichgau Realschule in Sinsheim hatte uns eingeladen, das Theaterstück „Tore, Milo und Lars-unsere Fledermäuse auf Burg Steinsberg“ kostenlos in einer Vormittagsvorstellung anzuschauen. Dieses wurde von mehreren 5. und 6. Klassen im Rahmen eines Buchprojektes aufgeführt. Die von Marco Banholz verfasste Geschichte „Tore, Milo & Lars – Fledermäuse auf Burg Steinsberg“, in der es den harmlosen Fledermäusen auf Burg Steinsberg an den Kragen gehen soll, wurde von den Schülerinnen und Schülern wunderbar mit Gesang, Schauspiel, Tanz und Vorlesen inszeniert. Mehr dazu finden Sie auch auf der Webseite der Realschule in Sinsheim.

Da lag die Idee nahe, sich vorher mal den Hauptschauplatz, nämlich die Burg Steinsberg, anzusehen.

So fuhren wir morgens in Tairnbach los. Der Bus dazu wurde uns zur Hälfte von unserem Freundeskreis der Grundschule Tairnbach spendiert, die andere Hälfte wurde durch die Spende einiger Eltern finanziert. Vielen Dank dafür!

In Steinsfurt angekommen, führte uns Herr Wolfgang Stejskal vom Förderverein als „Wolf, der Burgwächter“ durch die Gemäuer und erzählte und zeigte uns viel Details der Burg. Seit 2011 engagiert sich dort der „Förderverein Burg Steinsberg e.V.“ für die Belange der Burg.

Natürlich durften wir auch die 138 Stufen zum 330m hohen Turm hinaufsteigen, um die wundervolle Aussicht zu genießen.

Nachdem alle Kinder und die Lehrerinnen wieder vorsichtig den Abstieg gewagt hatten, vesperten wir noch an der Burg, um anschließend mit dem Bus zur Schindwaldhalle zu fahren. Durch Umleitungen kamen wir auf die letzte Minute dort an und konnten kostenlos die Theaterinszenierung miterleben, bevor es schließlich zurück nach Tairnbach ging.

Wir bedanken uns bei allen, die uns diesen Ausflug finanziert und ermöglicht haben recht herzlich!

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

 

Auf Anregung des Freundeskreises der Grundschule Tairnbach fand sowohl am Montag, den 13.Mai (für Klassen 1 und 2) als auch am Dienstag, den 21.Mai (für Klasse 3/4) ein Workshop zum Thema Selbstbehauptung und Selbstverteidigung an unserer Schule statt. Kursleiter Karl-Heinz Bollheimer, Kriminalhauptkommissar a.D. und langjähriger Trainer für Selbstbehauptung, lehrte den Kindern einfache Techniken, die sie im Ernstfall anwenden können. Mädchen und Jungen sollen sicher sein vor Gewalt, Belästigungen und Übergriffen, auch sexueller Art. Am wirksamsten davor geschützt sind mutige, starke und selbstbewusste Kinder. Um dieses Ziel zu erreichen, brachte der Dozent den Kindern nun keine Kampfsportart bei, sondern er lehrte sie, Konflikt- und Gefahrensituationen richtig einzuschätzen und angemessen darauf zu reagieren.

Der Workshop begann mit einem Stimm- und Schreitraining, gefolgt von vielfältigen Reaktions- und Starkspielen, wie zum Beispiel  „Heiße Kartoffel“  oder Seil- und Karottenziehen. Viel Spaß hatten die Schüler und Schülerinnen auch bei den Abwehrübungen mit dem Schlagpolster. Weiterhin wurden anhand von Rollenspielen wie „Auf dem Nachhauseweg“,  „Belästigung auf dem Schulhof“ und  „Allein in der Wohnung“ Alltagssituationen wirkungsvoll nachgespielt. Bei dem letzten Rollenspiel wies Karl-Heinz Bollheimer die Kinder darauf hin, dass sie in dieser Situation ausnahmsweise mal lügen dürfen, wobei sie dann sehr erfindungsreich waren. Insgesamt betonte der Kursleiter, dass es wichtig ist, eine genaue Absprache mit den Kindern zu treffen, mit welchen Verwandten oder Freunden und Nachbarn sie mitgehen dürfen, denn auch Bekannte können „böse“ werden.

Wir danken dem Freundeskreis, dass er es uns ermöglicht hat, diesen interessanten Selbstverteidigungskurs anzubieten und wünschen den Kindern, dass sie die dadurch erworbenen Kenntnisse wirkungsvoll umsetzen können.

 

Ab ins Hochbeet!

 

Dies ließen sich die Kinder der Grundschule Tairnbach nicht zweimal sagen und waren mit Feuereifer dabei, die neuen Hochbeete mit Folie auszulegen und mit verschiedenen Materialien zu befüllen.

Aber der Reihe nach: Bereits Ende 2018 bewarben wir uns, wie viele andere Schulen und Kindergärten, bei einer „Hochbeet- Aktion“ der Volksbank Kraichgau eG. In enger Zusammenarbeit mit den Ministerien „Kultus, Jugend und Sport“ und „Ländlichen Raum und Verbraucherschutz“, sowie der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, hatten die Volksbanken und Raiffeisenbanken das Projekt Garten aufgelegt. Im Rahmen dieser Aktion wurden insgesamt 100 Bausätze für Hochbeete im Format 120 x 80 x 60 cm, bestückt mit Blumenerde und verschiedenen Sämereien, kostenlos interessierten Grundschulen/Kindergärten zur Verfügung gestellt.

Unsere Schule bekam zwei Hochbeete geliefert. Mitarbeiter des Bauhofes unserer Gemeinde bauten uns freundlicherweise diese Bausätze auf und lieferten auch noch Rindenmulch dazu.

Nun waren die Kinder dran, die mit ihren Lehrerinnen nach Füllmaterial suchten, welches in verschiedenen Schichten unter die Blumenerde in die Kisten gefüllt wurde. Erst dann konnten Samen und Pflanzen in die Hochbeete gesetzt werden. Und damit nicht genug: Mit bunten Handabdrücken wurden die Holzkästen auch noch verschönert, sind nun ein fester Bestandteil unseres Schulhofes und müssen natürlich gehegt und gepflegt werden.

Wir bedanken uns im Namen der Kinder und des gesamten Teams der Grundschule Tairnbach bei der Volksbank Kraichgau eG für diese Spende!

 

Maibaum

 

Traditionell beteiligten sich die Grundschule Tairnbach und der ev. Kindergarten Senfkorn in Kooperation wieder am alljährlichen Maibaumfest.

 

So waren die Kinder auch in diesem Jahr eifrig dabei, als es darum ging, den Maibaum mit bunten Kreppbändern zu schmücken. Anschließend wurde dieser von der Freiwilligen Feuerwehr Tairnbach aufgerichtet und fest im Boden verankert.

 

Kindergarten und Schule hatten wieder ein Programm vorbereitet. Nachdem Ortsvorsteher Rüdiger Egenlauf die Gäste auf dem Dorfplatz begrüßt hatte, eröffnete der evangelische Posaunenchor das Fest musikalisch.

 

Die Klasse 3 /4 präsentierte einen Tanz zu spanischem Text, der alle Zuschauer in Sommerstimmung versetzte. Auch das Wetter mit strahlendem Sonnenschein sorgte für gute Laune. In Kooperation mit den Kindergartenkindern musizierten und sangen die Klassen 1 und 2 das „Regenbogenlied“ und das allseits bekannte Stück „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“. Zu einem zünftigen Rhythmus und dem Lied „Wenn der Maibaum auf dem Dorfplatz steht“ tanzten die Kindergartenkinder zum Abschluss des Programms.

 

Anschließend nutzten die Kinder das sonnige Wetter, um auf dem Dorfplatz zu toben, nachdem sie sich bei Ortsvorsteher Rüdiger Egenlauf zuvor eine Belohnung abgeholt hatten!

 

Unsere Urkunde ist da!

Eine tolle Unterstützung

für unser bevorstehendes

Projekt.

 

„Mission Kröten-Rettung“- Teil 2

 

Schon im letzten Jahre haben sich die Kinder der Grundschule Tairnbach für die Kröten eingesetzt. Nun beginnt wieder - wie jedes Frühjahr - die Zeit der Krötenwanderung und damit auch die unerfreuliche Tatsache, dass der Weg von überfahrenen Kröten gepflastert ist. Dies ist für viele Kinder ein schrecklicher Anblick und viele haben Mitleid mit den teilweise noch lebenden und zappelnden Geschöpfen.

 

Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprojektes haben wir mit den Kindern die jährlich stattfindende Amphibienwanderung besprochen und sie wollen alle mithelfen, Kröten und Co. auf dem Weg zu ihrem Laichgewässer vor dem Tod zu schützen. Frau Trunk aus dem Lehrerkollegium der Grundschule hat einen Helferplan erstellt, in dem die Kinder und Eltern zum „Krötendienst“ eingeteilt sind.

 

Die Umweltbeauftragte der Gemeinde, Frau Lepp, hat uns ihre Unterstützung zugesagt. Auch die beiden Naturschutzwarte Herr Becker und Herr Groß vom Vogelschutzverein Mühlhausen werden uns dabei unterstützen. Es wurde bereits an der Schule/am Sportplatz ein Krötenzaun aufgestellt, der die Kröten zu einem Eimer leitet, welcher dann zum Dorfteich gebracht und dort geleert wird.

 

Dabei ist nicht jeder Tag ein Krötenwandertag, dies ist abhängig von Temperatur und Witterung (meist an feuchten Tagen und ab einer Temperatur von 6 - 7°C). Wer also noch helfen möchte, melde sich bitte bei der Grundschule Tairnbach.

 

„Klimakonferenz“

an der Grundschule Tairnbach, 15.02.2019

 

„Umwelt- Natur- und Klimaschutz“ hieß das Jahresthema, dem sich alle Klassen der Tairnbacher Grundschule im vergangenen Schuljahr intensiv widmeten. Einladungen an Experten zu Workshops an der Schule, Exkursionen und Projekte gab es das ganze Jahr über, und die Schülerinnen und Schüler erfuhren eine  Menge über dieses Thema, dessen zentrale Forderung lautet: Energie sparen, um den Ausstoß von klimaschädlichem CO2-Gas zu verringern  ( die RNZ berichtete).

Dass es nicht genügt, Umdenken und entsprechendes Handeln von anderen zu fordern, demonstrierte die Schulgemeinschaft zudem durch eigene Aktionen, wie die Sammlung von Müll, die Anlage einer Wildblumenwiese, die Teilnahme an der Mission „Krötenrettung“ und am klimaschützenden „Stadtradeln“.

„Selbst aktiv werden“ hieß es auch, als sich die Kinder der Klasse 3/4 unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Nadine Hofstetter  Gedanken darüber machten, was im Tairnbacher Schulhaus selbst für Klima und Umwelt getan werden kann. Als einige Vorschläge ausgearbeitet waren, wurde Mitte Februar eine „Klimakonferenz“ einberufen, an der neben den Schulkindern auch Rektorin Aline Busch,  Bürgermeister Jens Spanberger als Vertreter des Schulträgers und Anita Köhler von der KliBA ( Klimaschutz-und Beratungsagentur ) Heidelberg teilnahmen.

Zunächst stellten die Schülerinnen und Schüler in einer Präsentation die Ideen vor, mit denen sie aus ihrem 120 Jahre alten Schulgebäude eine „Energiesparschule“ machen wollen. „Solarzellen auf dem Dach“ lautete der erste Vorschlag, gefolgt von energiesparendem Öffnen und Schließen der Fenster im Klassenzimmer.

Zur Einsparung von Energie könnten außerdem, vor allem auf den Schulfluren, Energiesparlampen zum Einsatz kommen, meinten sie. In jeder Klasse achten  schon heute einige Schüler als „Energiespar-Polizei“ darauf, dass das Licht bei ausreichender Helligkeit ausgeschaltet wird, und dass bei Energieleisten, Computern und anderen Geräten die Kontroll-und Standby-Lichter nicht unnötig brennen.

„Herr Bürgermeister Spanberger, wir würden gerne wissen, wie die Gemeinde zu unseren Vorschlägen steht,“ schlossen die Schülerinnen und Schüler ihre Präsentation. Sie versicherten, dass die Schulgemeinschaft bereit sei, benötigte Kleingeräte selbst und damit kostensparend einzubauen.

Der Bürgermeister war beeindruckt von den Vorschlägen und Aktivitäten der Tairnbacher Schule und wies darauf hin, dass sich der Gemeinderat bei seiner nächsten Sitzung ohnehin mit diesem Thema beschäftigen werde. Als Beispiele dafür, wie die Gemeinde bereits in Sachen Klimaschutz aktiv geworden ist, führte er unter anderem die Photovoltaik-Anlagen auf zahlreichen öffentlichen Gebäuden an und nannte imponierende Zahlen. So produziert die Anlage auf dem Dach des Kinderhauses in Rettigheim 54 000 Kilowatt Strom im Jahr.  Die beiden Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in der Gemeinde und die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik sind ebenfalls Beispiele für aktiven Umweltschutz im Rahmen des Klimaschutzkonzepts der Gemeinde. Wie weit eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des historischen Schulhauses in Tairnbach praktikabel ist, bleibt noch festzustellen, so der Bürgermeister.

Nach dem Ende der „Klimaschutz-Konferenz“ wurde der Unterricht an diesem Freitag nach dem Stundenplan fortgesetzt und beendet. Zentrales Thema: Die Auswertung der Ergebnisse.

G. Zielbauer

 

Bläser-Konzert an der Tairnbacher Grundschule

 

 Mit einem exklusiven Konzert für unsere Grundschüler und das KiSchu-Team aus dem Kindergarten Senfkorn endete die Schulwoche auf ganz besondere Weise.

Fünf Musiker/innen (Bläserquintett) des Philharmonischen Orchesters Heidelberg waren zu Gast in Tairnbach und boten uns einen interessanten Einblick in ihre Arbeit und ihr Können.

Nachdem sich alle Kinder in der Sporthalle eingefunden hatten, spielten die Musiker ältere und neuere Musikstücke, aber auch Melodien, die aus Kindersendungen bekannt sind.

Clément Schuppert (Trompete), Jessica Armstrong (Horn), Thomas Matt (Tuba), Damian Schneider (Posaune) und Martin Hommel (Trompete) erzählten über Ihre Arbeit als Orchestermusiker und erklärten zwischen den Musikstücken auch, wie diese Blasinstrumente funktionieren. So war der erste Teil des Besuches auch für die kleinen Zuschauer kurzweilig und spannend.

Im zweiten Teil dann verabschiedeten wir uns zunächst von den Klassen 1,2 und dem Kindergarten, bevor es mit den Klassen 3+4 nochmal ins Detail ging. Nun bekamen die Schulkinder die Gelegenheit, alle Instrumente selbst auszuprobieren. Begeistert versuchten die Kinder, die Tipps der Profimusiker umzusetzen und konnten den Instrumenten tatsächlich Töne entlocken.

Dies war ein sehr lehrreicher und interessanter Einblick in die Musik der „Blechbläser“ und passte wunderbar ergänzend zu unserem momentanen Thema „Instrumentengruppen“ im Musikunterricht.

Wir bedanken uns herzlich für diesen kostenlosen Workshop!

Wer Interesse hat, noch mehr zu hören und zu sehen, findet weitere Informationen zum Philharmonischen Orchester Heidelberg- u.a. auch zu Familienkonzerten für das junge Publikum- unter: https://www.heidelberger-philharmoniker.de

Schnee-Pause

 

Schnee- was braucht man mehr? Der letzte Tag im Januar brachte endlich, pünktlich zur ersten Pause, eine richtige Portion Schnee. Da war es gar nicht mehr nötig, die Spielsachen, Tore und Bälle aus der Garage zu holen. Alle Kinder waren rundum beschäftigt und hatten ihren Spaß im Schnee!

 

Ein Licht ist stärker als alle Dunkelheit

 

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien feierten wir in der Marienkapelle gemeinsam mit Pfarrer Dittberner unseren ökumenischen Schulgottesdienst. Unter dem Motto: „Ein Licht ist stärker als alle Dunkelheit“ hatten die Schulkinder mit Frau Busch den Gottesdienst vorbereitet. Die Bühnen-AG spielte und erzählte die Geschichte von Lauras Stern, in der es darum geht, etwas loszulassen, auch wenn man es sehr liebt. Laura findet einen verletzten Stern vor ihrem Fenster und pflegt ihn gesund. Bald merkt sie jedoch, dass der Stern wieder zurück an den Sternenhimmel muss, weil dies seine Aufgabe ist und er bei ihr auf der Erde nicht mehr so hell leuchtet. Schweren Herzens verabschiedet sie ich von ihm, sieht aber ein, dass er nun wieder heller strahlen kann. Die Klasse 1 zeigte dazu einen Sternentanz. Umrahmt wurde die Feier, wie jedes Jahr von der Orff- AG und Liedern mit Orgelbegleitung durch Herrn Kramer. Frau Busch verabschiedete anschließend alle Kinder und Gottesdienstbesucher mit dem Wunsch nach einem frohen Weihnachtsfest in die Feiertage und Ferien.

Die Abstimmung von Spardaimpuls ist beendet! Vielen lieben Dank für jede einzelne Stimme und eure super Unterstützung!!! Wir haben einen tollen Platz 151 erreicht: das bedeutet 500 Euro für unser Projekt ! Und das haben wir euch zu verdanken- Wahnsinn!!!!

Unser Freundeskreis ist ab sofort bei schulengel.de registriert.

Beim Online shopping können Sie unsere Schulkinder unterstützen!

„Schaut hinaus, wann kommt der Nikolaus?“

 

Mit diesem Lied begrüßten die Tairnbacher Grundschüler/innen mit Gesang und Orff- Musik den Nikolaus in der Schule. Zu Fuß kam der Bischof, um zu sehen, was die Kinder so alles für die diesjährige Nikolausfeier vorbereitet hatten. Alle Klassen waren schon ganz aufgeregt im Musikzimmer versammelt.

Die Klasse 2 stellte ganz viele Fragen an den Bischof in Gedichtform. Gleich im Anschluss präsentierte die Bühnen-AG das witzige, selbst geschriebene Theaterstück: „Nikolaus gesucht“. Auch die Erstklässler wagten sich an einen Gedichtvortrag und machten ihre Sache prima! Zum Abschluss sangen alle noch das Lied „Nikolaus, Nikolaus, Nikolaus“, begleitet von der fortgeschrittenen Orff- Gruppe.

Dem Nikolaus gefiel das bunte Programm und so teilte er für jedes Kind und die Lehrerinnen eine Kleinigkeit aus. Neben Schokolade hatte er diesmal noch einen Korb voll mit Äpfeln dabei. Zum Abschied sangen alle noch einmal das Lied: „Schaut hinaus“. Schließlich zog der Nikolaus weiter, denn schließlich warteten die Kindergartenkinder schon gespannt…

Vielen Dank dem Nikolaus und dem Freundeskreis für diese alljährliche Unterstützung!

Adventsmarkt 2018

Ende November war es wieder soweit: Der Tairnbacher Adventsmarkt in der Dreschhalle öffnete seine Pforten. Auch diesmal beteiligten wir uns wieder mit einem Verkaufsstand. Dort gab es leckere Plätzchen, die von den Eltern (und Großeltern) gebacken worden waren. Aber auch einen Losverkauf hatten wir vorbereitet. Jedes Los gewann einen schönen Weihnachtsschmuck, den alle Klassen zuvor gebastelt hatten. Aber auch DINA4 Blöcke mit einer gezeichneten Collage der Kindergesichter waren im Angebot. Mit dem gleichen Motiv gab es auch noch Platzsets zu erwerben. Die Klasse 3 /4 verwaltete  verkaufstüchtig gemeinsam mit den Lehrerinnen den Stand.
Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an die Eltern und Großeltern, die so fleißig und liebevoll gebacken haben!!
Der Erlös kommt natürlich den Schulkindern zugute. Den Kindern hat es Spaß gemacht zu verkaufen und gleichzeitig wurde fleißig an der Kasse gerechnet!

Applaus für die Bühnen-AG

Das 5. Jahr in Folge haben die Kinder unserer Schule nun die Möglichkeit, an der Bühnen-AG teilzunehmen. Wir spielen hauptsächlich Theater, bereiten aber auch andere Beiträge für sämtliche Feste und Feiern vor. Sei es ein Tanz für das alljährliche Maibaumfest oder ein Minitheaterstück für den Gottesdienst.

Das Theaterspiel macht den Kindern nicht nur großen Spaß; es bedeutet für sie auch, sich vor Publikum zu zeigen und in andere Rollen zu schlüpfen. Das weckt und stärkt das Selbstbewusstsein.

Viele positive Rückmeldungen erreichen uns nach unseren Aufführungen. Immer wieder sind die Zuschauer erstaunt, mit welcher Selbstverständlichkeit unsere Kinder als Schauspieler vor Publikum stehen und sich trauen!

Die AG erfreut sich großer Beliebtheit und ist in jedem Jahr sehr gut besucht. Viele Kinder wachsen über sich hinaus, wenn sie in eine andere Rolle schlüpfen und zeigen Facetten, die man bisher im normalen Schulalltag nicht von ihnen gesehen hat!

Zudem werden die Kinder in die Regiearbeit miteinbezogen. Kaum ein Stück wird von uns einfach so übernommen oder nur auswendig gelernt. Nein, mittlerweile gehen wir zunehmend dazu über, unsere Theaterstücke gemeinsam zu entwickeln und eigene Ideen in Text und Szene umzusetzen. Welche Figuren könnten mitspielen? Wie spiele ich eine Rolle, auch wenn ich keinen Text habe? Diese Überlegungen sind die Vorarbeit zur eigentlichen Theaterprobe. Und das Tolle ist, dass wir für jedes Kind eine passende Rolle finden, ob mit oder ohne Text. Selbst der Bühnenumbau für die nächste Szene ist Teil des Theaters. Auch die musikalische Untermalung und Umrahmung ist sehr wichtig. Insofern ist es selbstverständlich, dass die Orff- AG in vielen Theaterstücken eingebaut wird.

Auch die Bühnen-AG zu leiten, macht mir persönlich großen Spaß. Der Weg von der Idee zur fertigen Aufführung und die Aufgabe, allen Kindern in diesem Theaterstück eine Bühne zu bereiten, auf der sie sich wohlfühlen, ist eine große Herausforderung, die am Ende immer durch eine tolle Aufführung und Präsentation belohnt wird.

Im Moment sind wir in den letzten Proben für den anstehenden Nikolaustag! Doch auch die Eltern können das Theaterstück: „Nikolaus gesucht“ an einem gesonderten Termin erleben. Die Einladung dazu folgt.

Wir freuen uns darauf!

Aline Busch

Ronja

 

In aller Frühe ging es los- die Fahrt mit dem Bus nach Heidelberg ins Theater. Wie immer für alle Schülerinnen und Schüler ein Höhepunkt im Schuljahr.

Ronja Räubertochter, das letzte große Werk von Astrid Lindgren, wurde dort aufgeführt. Es zeigt neben ruhigen Momenten viel Power und Witz, aber auch etwas unheimliche Passagen, wenn sich Ronja etwa im Wald behaupten muss. Dort begegnet sie nämlich kichernden Graugnomen, Rumpelwichten und der Walddrude. Die bekannte Geschichte von der mutigen und charakterfesten Räubertochter ist unterhaltsam, spannend und lehrreich. Es geht um Gut und Böse, Konkurrenzdenken, Mut und Freundschaft. Schließlich erreicht jedoch Ronja mit ihrem Freund Birk die Versöhnung der erbittert verfeindeten Erwachsenen.

Nach der Aufführung und einer kleinen Vesperzeit im Foyer des Theaters, ging es für unsere Schulkinder weiter zum nahegelegenen Spielplatz- ja, das gibt es auch mitten in der Stadt! Nach einem kurzen Aufenthalt brachte der Bus dann alle wieder sicher zur Schule. Vielen Dank an den Freundeskreis der Grundschule Tairnbach, der diese Theaterfahrt durch einen Zuschuss unterstützt hat.

Lesen, lesen, lesen!

 

Spannender Bundesvorlesetag an der Grundschule Tairnbach

 Immer am dritten Freitag im November findet seit 2004 der Bundesvorlesetag statt. Dieser ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Das Ziel dieser Aktion ist, bei Kindern und Jugendlichen Begeisterung für das Vorlesen und damit auch die Lust zum Lesen zu wecken. Dabei kann jeder, der gerne vorliest, an diesem Tag anderen vorlesen. Viele Menschen, auch prominente Vorleser im ganzen Land sind zu diesem Zweck unterwegs und lesen zum Beispiel in Kindergärten, Schulen oder anderen Orten vor. (Weitere Informationen:http://www.vorlesetag.de)

Am 16. November 2018 fand der Bundesweite Vorlesetag bereits zum 15. Mal statt. Diesmal gab es mehrere unterschiedliche Aktionen an unserer Schule. Bei den „Kleinsten“ war Frau Beßler, selbst Mutter zweier Schulkinder, zu Besuch und las aus dem Buch:„Du spinnst wohl! Eine außergewöhnliche Adventsgeschichte“.  

Rund um den Schulanfang 2018/2019 erhielten erneut alle Grundschulen für ihre Erstklässler bundesweit rund 800.000 Lesestart-Sets.Die kostenlosen Sets beinhalten ein eigens konzipiertes, altersgerechtes Buch sowie einen mehrsprachigen Vorlese-Ratgeber für Eltern. Mit „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ möchte man Leseanregungen geben. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt.  Dieses Set wurde den  Erstklässlern heute im Rahmen des Bundesvorlesetages von ihrer Klassenlehrerin übergeben.

Die Zweitklässler hatten das Klassenzimmer herbstlich geschmückt und lauschten den Mäuse-Herbstgeschichten, die ihre Klassenlehrerin vorlas.

In Klasse 3 und 4 ging es spannend zu. Dort war eine Studentin und ehemalige Grundschülerin unserer Schule zu Gast, die im Rahmen ihres Studiums eine Doppelschulstunde zum Thema „Krimi“ vorbereitet hatte.

Ein aufregender und interessanter „Lesevormittag“. Den Kindern hat es Spaß gemacht! Vielen Dank allen Vorlesern fürs Vorlesen!

Großer Martinsumzug in Tairnbach

Die Kinder der Grundschule Tairnbach, des Kindergartens Senfkorn, deren Familien und viele Gäste trafen sich am Montag nach dem eigentlichen Martinstag mit Pfarrer Dittberner zu einer ökumenischen Andacht, um dem heiligen Martin zu gedenken.

 Anschließend startete der Martinsumzug vor der Evangelischen Kirche. Angeführt von den Fackelträgern der Jugendfeuerwehr, machte sich der lange Zug auf den Weg durch die Straßen von Tairnbach. An verschiedenen Stationen wurden gemeinsam Martinslieder gesungen, begleitet vom evangelischen Posaunenchor Tairnbach. Schließlich endete der Martinszug vor der Dreschhalle. Dort wurde ein großer Kreis gebildet und die Lieder “St. Martin“ und „Der Mond ist aufgegangen“ gesungen. Wie abgesprochen, erschien dann auch die Mondsichel am abendlichen Himmel. Im Anschluss bekamen die Kinder ihre Martinsmännchen. Der Freundeskreis und Elternbeirat der Grundschule Tairnbach bewirtete mit Kinderpunsch, Glühwein und Laugenstangen. Ein Dankeschön geht an die Freiwillige Feuerwehr Tairnbach, die für die Sicherung der Straßen gesorgt hat, an den Posaunenchor, sowie an alle Helfer, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

 „Vom Apfel zum Apfelsaft“

 

Jede Menge Äpfel hängen in diesem Jahr an den Bäumen und warten darauf, geerntet zu werden. Diese kann man sowohl einfach essen, als auch zu leckerem Saft verarbeiten. Gesagt, getan! Die Vorsitzende des Freundeskreises der Grundschule Tairnbach, Frau Clarissa Dold, besitzt eine große Presse und hat uns eingeladen, gemeinsam Apfelsaft zu pressen.

So machten sich die Klassen 1-4 am Morgen auf den Weg zu einer Streuobstwiese in Tairnbach. Dort durften wir mit Erlaubnis der Besitzer freundlicherweise die erforderlichen Äpfel auflesen und pflücken. Nach einer kurzen Einführung, welche Äpfel geeignet sind, sammelten die Kinder eifrig die Früchte in Taschen und Körbe. Diese wurden dann von Frau Dold in den Hof des Pfarrhauses transportiert, wo schon die Presse vorbereitet war.

Nach kurzer Erklärung der Abläufe ging es los. Wie am Fließband wurden die Äpfel gereinigt, im Schredder in kleinen Stücke geschnitten und schließlich mit der Presse zu Saft verarbeitet.

Die Kinder waren begeistert, sofort den leckeren Saft probieren zu können. Alle füllten sich ihre Flaschen und Becher. Wir waren überrascht, welch große Menge an Saft wir mit den Äpfeln erzielt hatten. Mehrere Krüge und Kanister konnten wir noch mit zur Schule nehmen, so dass es am nächsten Schultag nochmal Saft zu trinken gab.

Ein großes Dankeschön an Frau Dold für diesen „Apfeltag“!!

Foto:© by H&B Pressebild Pfeifer

Sportabzeichen an der Grundschule Tairnbach

 

Am Montag, den 17.September, fand zum ersten Mal eine Sportabzeichenverleihung an der Grundschule Tairnbach statt. Dazu kam es, weil dieses Jahr die Grundschule wegen der Erkrankung des bisherigen Organisators den Sportabzeichentag selbst organisieren musste.

 

Nach fleißigem Training im Sportunterricht trafen sich die Schüler und die Helfer am Dienstagmorgen, den 10.07.2018, bei idealem Wetter in Mühlhausen auf dem Sportplatz. Nach dem Aufwärmtraining wurden die Kinder auf sechs Riegen verteilt, die von hilfsbereiten Eltern betreut wurden.

 

Die Anforderungen, die man für das Erlangen des Sportabzeichens vollbringen muss, sind in folgende vier Bereiche aufgeteilt: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Aus jedem Bereich muss je nach Talent und Können eine Disziplin ausgewählt und ausgeführt werden. Der Vorteil des Sportabzeichens gegenüber den Bundesjugendspielen liegt in der Vielseitigkeit der angebotenen Disziplinen.

 

Je nachdem, was die Kinder aus den vier verschiedenen Bereichen auf ihrem Laufzettel ausgewählt hatten, suchten sie die entsprechenden Stationen auf. Manche nahmen am 30minütigen Geländelauf teil, andere liefen lieber 800 Meter; den 30 oder 50 Meter-Sprint (je nach Alter) absolvierten alle. Einige probierten darauf beim Weitwurf ihr Glück. Wer die gewünschte Weite nicht erreichte, konnte seine Kraft beim Standweitprung unter Beweis stellen. Während viele Mädchen beim Seilspringen erfolgreich waren, reizte die meisten Jungen mehr der Sprung in die Sandgrube. Und angesichts der Tatsache, dass dieser Sprung zuvor nur sehr rudimentär geübt werden konnte (es fehlt schlicht und einfach an einer entsprechenden Sprunggrube mit Anlaufbahn auf dem Tairnbacher Sportplatz), konnten sich die Ergebnisse dennoch sehen lassen.

 

Am Ende dieses Vormittags waren alle erschöpft, aber vor allem stolz auf die sportlichen Leistungen, die sie erbracht hatten. Übergreifend wurde festgestellt: Es war zwar dieses Mal anders als in den vorhergehenden Jahren, aber es hat trotzdem allen Spaß gemacht!

 

 Manche Schüler mussten im Freibad in Östringen noch ihre Schwimmfähigkeit unter Beweis stellen, und somit stand dem Erwerb des Deutschen Olympischen Sportabzeichens nichts mehr im Wege.

 

Die Verleihung dieses Ehrenzeichens der Bundesrepublik Deutschland für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit fand nun am vergangenen Montag im kleinen Rahmen an der Tairnbacher Schule statt.

 

Der Bürgermeister der Gemeinde, Herr Spanberger, beglückwünschte die zahlreich erschienenen Schüler und bedankte sich bei der Sportlehrerin und Organisatorin Frau Trunk, den hilfsbereiten Eltern und - stellvertretend für die Mitglieder des Rettigheimer Seniorensportkreises - bei Herrn Spieler, der für das Jahr 2019 wieder einen Sporttag für die Gesamtgemeinde in Aussicht stellte.

 

Dschungel- Einschulung

 in der Grundschule Tairnbach

 Zahlreiche Gäste waren gekommen, um an der Einschulungsfeier der Grundschule Tairnbach teilzunehmen.Zunächst begrüßte Pfarrer Dittberner die neuen Erstklässler im Schulanfangsgottesdienst. Auch Frau Halama und Frau Maier vom Kindergarten Senfkorn gaben ihren ehemaligen „Schützlingen“ gute Wünsche mit auf den Weg. In der Schule fand dann die Willkommensfeier statt, die von den Klassen 2-4 vorbereitet worden war. Auch Ortsvorsteher Rüdiger Egenlauf ließ es sich nicht nehmen, vor Ort zu sein.

 

Nach der Begrüßung durch Rektorin Aline Busch und der Vorstellung des Freundeskreises durch die Vorsitzende Clarissa Dold, spielten die Kinder der Bühnen-AG ein kurzweiliges Theaterstück von einem Löwen, der einsam war und Freunde suchte. Im Dschungel begegnete er vielen Tieren. Aber die Affen, Fische, Nilpferde, Krokodile und Giraffen waren ihm doch zu „anders“.  Erst der Geier machte ihm deutlich, dass es eigentlich gerade die Unterschiede sind, die eine Freundschaft so wertvoll machen. Jeder kann etwas und man kann sich gegenseitig ergänzen. Das Theaterstück wurde umrahmt von Liedern und Rhythmen der Orff- AG und des Schulchors. Auch die neuen Erstklässler durften bei einem Mitmachlied aktiv sein.

 

Die Klassenlehrerin Frau Pachulsky nahm die neuen Erstklässler mit ins Klassenzimmer, wo dann eine „Mini-Unterrichtsstunde“ den aufregenden Einschulungstag abrundete. Die Eltern und Gäste wurden inzwischen vom Freundeskreis und  den Eltern der Klasse zwei  bewirtet. Schließlich konnten sich dann auch die ABC- Schützen mit einem Laugenkonfekt und einem Getränk stärken. Vielen Dank allen Helfern, die diese Feier unterstützt haben.