Schuljahr 2012/2013

Zirkusprojekt der Klasse 3/4 in

 

Mühlhausen im Juli 2013

Beim Zirkus "Müretta" war richtig was los. 

Hier ein paar Impressionen von dieser tollen Vorführung.

Manege frei für den Zirkus Müretta

Fünf Tage wurde ganz konzentriert  geprobt und fleißig geübt, dann kam der große Abend, an dem die Kraichgauhalle in Mühlhausen sich in einen Zirkus verwandelte. Die Zuschauerplätze waren voll besetzt und mit viel Begeisterung und tosendem Applaus konnte man Kunststücke sehen, die man den Grundschülern kaum zugetraut hätte.

Das Zirkusprojekt des  „Centrums Mikado“ unter der Leitung von Herrn Kohne setzte sich aus rund 85 Schülern der 3. und 4. Klassen aus den  Schulen aus Tairnbach, Rettigheim  und Mühlhausen zusammen. So  war die Kraichgauhalle an den ersten beiden Tagen zum Ausprobieren aller Geräte und Requisiten geöffnet, so dass die Kinder sich selbst für eine Zirkusnummer entscheiden durften. Es entstanden ganz gemischte Gruppen, die sich dann in den restlichen Tagen selbst ihren Auftritt und phantasievoll  ihren Gruppennamen ausdachten, wie z.B. die „Fantastic 8“ oder „Manja& the wild boys“. Das Centrum Mikado sorgte dann mit Schminke, Kostümen, Manegenvorhang und Musikanlage für den besonderen Rahmen für die große Aufführung am Freitagabend, an dem Diabolos, Devil- Sticks, Ballancierteller, Einräder und vieles mehr zum Einsatz kamen. Da flogen Jonglierbälle durch die Lüfte, bei „Den hungrigen 6“ krabbelten Riesenraupen in die Manege und bei den „Piraten mal anders“ konnten menschliche Pyramiden zu fetziger Musik bewundert werden.

Ein großes Dankeschön geht an die vielen Eltern, Betreuer, freiwilligen Helfer und Sponsoren (SAP, Lionsclub Walldorf Astoria, Baier Digitaldruck Heidelberg, Elektro Bös Mühlhausen, CDU Ortsverband, Küssmichbunt Christina Dörr Mühlhausen, MCQ Angelika Müller Mühlhausen, Bäckerei am Kreisel Roth, Freundeskreis der Kraichgauschule), ohne die dieses grandiose Projekt nicht hätte stattfinden können.

 

(Text: mit freundlicher Erlaubnis der Kraichgauschule)

Zirkusprojekt- Tagebuch


1.Tag  – 8.7.13

Bereits um 8.15 Uhr starteten die Kinder der Klasse 3/4 mit dem gut organisierten Fahrdienst zur Kraichgauhalle Mühlhausen. Dort angekommen, bekamen wir eine Umkleidekabine zugewiesen und saßen kurz darauf auch schon gespannt mit den anderen Kindern der 4. Klassen aus Rettigheim und Mühlhausen und mit allen Betreuern in der Halle. Als der Projektleiter Marcus Kohne vor die Kinder trat, war es sofort still. Er gab den Kindern eine ausführliche Einweisung in alle Möglichkeiten und Requisiten, die das Projekt den Kindern bieten würde. Und er erklärte den Kindern, wie wichtig Konzentration und Zuhören in dieser Woche sein werden. Herr Kohne beeindruckte alle mit seiner Ruhe und Erfahrung. Sein Mitarbeiter Christoph stellte sich auch vor, der in dieser Woche ebenfalls mit den Artisten üben würde. Denn von nun an waren alle 83 Kinder aus Mühlhausen, Tairnbach und Rettigheim Artisten. Sie erstürmten in den folgenden Stunden die vielen Requisiten, die das Zirkusteam in der Turnhalle aufgebaut hatte: Einräder, Kugellaufen, Seillaufen, Devil-Sticks, Tellerdrehen, Jongliermaterial, Rola-Bolas und Diabolos. Die Kinder durften alles ausprobieren und bekamen fachkundige Anleitung vom Zirkusteam und Hilfestellung von den vielen Betreuern. Die Lautstärke in der Halle war groß, die Freude und Motivation aber auch. Viele Tricks haben noch gar nicht geklappt, manche Kinder konnten aber nach kurzer Zeit schon fast frei Kugellaufen oder Seillaufen. Herr Kohne war begeistert von den Talenten. Um 12.15 Uhr wurden die Kinder nach einer Abschlussbesprechung verabschiedet. Im Anschluss trafen sich auch alle Betreuer zur Besprechung.

Tag 2 – 9.7.13

 

Auch heute begann der Tag für die Artisten um 8.30 Uhr mit einer konzentrierten Besprechung. Danach durften die Kinder weiter trainieren und ausprobieren. Allerdings sollten sich die Kinder bis zum Ende des Tages sicher sein, welche Nummer und welches Requisit sie wählen werden. Herr Kohne und Christoph entschieden dann, welche Kinder genug Talent bewiesen hatten und in ihrer Gruppe bleiben durften. Aber die Kinder hatten schon ein ganz gutes Gespür, was ihnen am besten liegt. Denn  Einradfahren und Tellerdrehen beispielsweise sah am Anfang einfacher aus als es ist. Auch das Kugellaufen war nicht für jeden etwas.

Tag 3 – 10.7.13

 

Ab heute waren die Gruppen mit ihren Betreuern fest eingeteilt. Jetzt wurden die richtigen Zirkusnummern erarbeitet. Herr Kohne und Christoph gaben Tipps und Tricks weiter, aber die Kinder mussten am Ende selbst mit ihren Betreuern entscheiden, was sie für 3-4 Minuten in die Manege zaubern würden. Auch der Name der Nummer musste ausgedacht werden und ein passender Name für das Zirkusprojekt. Die Arbeit in den Gruppen wurde nun sehr intensiv. Die Kinder waren bunt zusammengewürfelt aus allen Schulen; Jungen und Mädchen, Mütter und Lehrerinnen. Aber es klappte alles auf wundersame Weise, denn die Kinder hatten nur noch ein Ziel: immer besser werden, um am Freitag vor 300 Leuten auftreten zu können. Das bereitete einigen etwas Sorge, aber das sei normal und auch eine wichtige Erfahrung, meinte Herr Kohne. Die Gruppen verteilten sich immer mehr in den Hallen- und Schulräumen, denn jetzt war nur noch die eigene Nummer wichtig. Nach einem absolut anstrengenden Tag gingen alle wieder um 12.15 nach Hause und die Betreuer wählten in der mittäglichen Besprechung eine Auswahl von vorgeschlagenen Zirkusnamen aus. Welchen Namen würden die Kinder morgen wählen?

Tag 4 – 11.7.13

 

Zirkus Müretta! Dieser Zirkusname wurde in der Morgenbesprechung von den Kindern per Applaus  gewählt. Eine Kombination aus den Anfangsbuchstaben der drei Ortsteile von Mühlhausen. Die drei Ansager standen auch fest und übten fleißig mit Christoph, ihren Text vor einem großen Publikum aufzusagen. Nur noch ein Tag bis zur Zirkusaufführung! Herr Kohne gab noch einmal wichtige Kritik. Vielen Kindern war die Anstrengung der letzten Tage anzumerken. Die Konzentration ließ nach. Dafür gab es nun endlich die passende Musik zu den Zirkusnummern. Und die endgültigen Nummern nahmen Gestalt an. In der Mittagsbesprechung erklärte Herr Kohne die geplante Generalprobe und die Trainingszeiten für den Freitagmorgen. Und morgen würde endlich auch die richtige Manege stehen!

Tag 5 – 12.7.13

Generalprobe, Training und Auftritt! Ein Marathon für alle Beteiligten. Neugierig warteten an diesem Morgen die Artisten vor der Halle. Die Manege mit dem tollen roten Vorhang stand nun in der Halle, einiges wurde umgeräumt. Und dann probte Herr Kohne mit allen den Einmarsch in die Manege. Jeder und alles hatte seinen Platz, damit es kein Chaos gibt. Hier war noch mal absolute Konzentration gefragt. Die Akrobaten, die bisher im „Geheimen“ geprobt hatten, durften als erste in der Manege ihre Pyramiden vorführen. Alle waren begeistert und applaudierten. Herr Kohne war sich sicher, dass es am Abend noch viel mehr Applaus geben würde. Ob das wirklich so sein würde? Die passenden Kostüme für den Abend mussten auch noch ausgewählt und anprobiert werden. Dafür hatte Herr Kohne einen ganzen Raum voller T-Shirts und anderer Oberteile vorbereitet. Nach einem letzten anstrengenden Trainings- und Probenvormittag gingen alle um 12.3o Uhr mit gemischten Gefühlen für wenige Stunden nach Hause, bis sie bereits um 16.15 Uhr wieder erscheinen mussten, um sich auf den Auftritt vorzubereiten.

 

Der Auftritt – Zirkus Müretta

 

 

Alle Kinder waren pünktlich und gingen in den knapp 2 Stunden vor dem Auftritt mit ihren Betreuern zum Umkleiden und Schminken (wer mochte). Fast 83 Kinder in so kurzer Zeit zu schminken, war eine tolle Leistung von den freiwilligen Schminkhelferinnen. Sie zauberten Blitze, Feuerflammen und tolle Glitzereffekte auf die Gesichter der Kinder.

 

Derweil wurde im Foyer der Kraichgauhalle schon die Bewirtung von fleißigen Helfern vorbereitet, die dann um 17 Uhr begann. Von all dem haben die Artisten gar nichts mitbekommen, da sie sich konzentriert in einem Ruheraum mit einem Videofilm zurückzogen. Nach einer Einschwörung mit Herrn Kohne und dem lauten Zirkusruf „Müretta!“ vor der Halle, durften die Artisten endlich um kurz nach 18 Uhr mit ihren Betreuern einlaufen. Der erste Applaus. Nun gab es kein zurück mehr. Aber alle wollten endlich ihr Können zeigen und ihre Eltern und Freunde in Staunen versetzen, so wie es Herr Kohne vorhergesagt hatte. Denn diese Gruppe sei eine ganz besonders talentierte gewesen, hatte er immer wieder gelobt. Was daraus geworden ist, sehen Sie auf den Fotos. So viel sei gesagt: Alle haben gigantische Nummern gezeigt, alles hat geklappt und alle sind unheimlich stolz und mit einer großen Portion mehr Selbstbewusstsein aus dem Auftritt heraus marschiert. Die Kinder sind über sich hinausgewachsen, das war toll mit anzusehen. Und so manches Kind hat man gar nicht mehr wieder erkannt. Diese Zirkuswoche hat alle Beteiligten in eine ganz andere Welt geworfen, aus der wir erst mal wieder zurückkehren müssen...

Manege frei! Vorhang auf!

 

Vielen Dank an Marcus Kohne und an Christoph Wilhelm vom „Centrum Mikado“, an alle Betreuer,  Helfer und Sponsoren, die dieses Projekt zu einem vollen Erfolg werden ließen.

Wandertag der Klasse 3 nach Mühlhausen

Am Freitag, 5.7.2013 ist die Klasse 3 morgens nach Mühlhausen gewandert, um dort die Bücherei zu besuchen. Das Wetter war perfekt für diesen Ausflug. Wir waren schon so zeitig in Mühlhausen, dass wir noch eine halbe Stunde auf dem großen Spielplatz am Kindergarten Regenbogen verbringen konnten. Dort haben wir auf der Wiese ein Picknick gemacht, danach noch Fußball gespielt und auf den Klettergeräten geturnt. Um 10 Uhr sind wir schließlich zur Bücherei gelaufen, wo uns Frau Kau freundlich begrüßte. Frau Kau hat uns die Bücherei gezeigt, den Bücherei-Computer erklärt und ein auch ein kleines Quiz vorbereitet. Zur Belohnung gab es Lesezeichen und Gummibärchen. Aber die Leckereien durften erst später gegessen werden, da wir gelernt hatten, dass man in einer Bücherei nicht essen soll. Einige Kinder haben sich gleich Bücher für das Wochenende ausgeliehen. Um 11.30 Uhr haben wir uns mit einem großen Dankeschön von Frau Kau verabschiedet, die heute die Bücherei extra nur für uns geöffnet hatte. Nach einer weiteren Pause auf dem Spielplatz, sind wir dann wieder zurück nach Tairnbach gelaufen. Da waren zwar einige Schüler schon etwas müde, aber alle haben den 4km langen Rückweg gut gemeistert und hatten viel Spaß an diesem Wandertag.

Kunst nach "Hundertwasser" im BK- Unterricht

Klasse 3 /4

 

 

 

Lesenacht der Klasse 3/4

Vom Freitag, den 28.6. , auf Samstag, den 29.6., führten wir, die Klasse 3/4  eine Lesenacht an der Schule durch.  Schon etwas aufgeregt trafen wir uns um 18:00 Uhr in unseren Klassenzimmern und richteten dort unsere Schlafstatt her. Nach einem gemeinsamen leckeren Abendessen fand auf dem Schulhof ein kleines Basketballturnier statt. Im Anschluss daran machten wir uns alle auf den Weg zum Rückhaltebecken, da dort schon Herr Groß und Herr Becker vom Vogelschutzverein Mühlhausen auf uns warteten. Sie erklärten uns nicht nur die Vogelstimmen, sondern machten uns auch auf viele interessante Pflanzen aufmerksam, wie z.B. auf das giftige Jakobskreuzkraut oder den mindestens ebenso giftigen Riesenbärenklau. Zurück in der Schule führte Herr Becker sogar noch ein Vogelbestimmungsquiz mit uns durch, bei dem es lustige Preise zu gewinnen gab.

Nun war es aber höchste Zeit, endlich in den Schlafsack zu kriechen und uns mit unseren mitgebrachten Büchern zu beschäftigen. Nach einer etwas kurzen Nacht  frühstückten wir am nächsten Morgen noch alle zusammen und wurden dann müde, aber um einige schöne Erlebnisse reicher, von unseren Eltern abgeholt. Vielen Dank an Herrn Becker, Herrn Groß und unsere ehemalige Lehrerin Frau Engelbert, die  Frau Trunk bei der Durchführung dieser Lesenacht unterstützten.

 

 

 

Tierisches Handtheater

Im April 2013 haben sich die Klassen 3 und 4 im Kunstunterricht damit beschäftigt, wie man mit der Hand ein Tier darstellen kann. Dazu mussten die Finger und Hände teilweise ganz schön gelenkig sein. Dann haben sich die Kinder überlegt, welche Farben das Tier bzw. den Tierkopf auf ihrer Hand zum Leben erwecken könnten. Für jedes Tier musste natürlich auch ein passender Hintergrund gestaltet werden, je nachdem welchen Lebensraum das Tier hat. Und der Tierkopf sollte sich auch vom Hintergrund farblich gut abheben. Da konnten die SchülerInnen ihr Wissen zum Thema Farbkontraste einbringen. Die Hände wurden schließlich ganz einfach mit Wasserfarben und Deckweiß angemalt und vor dem Hintergrund fotografiert. Schon nach wenigen „Schminkversuchen“ haben die Schüler tolle Tiere auf ihre Hände und Arme gezaubert. Leider ist diese Kunstform vergänglich und musste bis zur nächsten Pause mit viel Wasser wieder abgewaschen werden. Einige Kinder haben auch ganze Foto-Stories mit ihren tierischen Händen auf mehreren Fotos aufgenommen. So können sie ein kleines Bilderbuch gestalten. Es sind ein paar lustige Geschichten entstanden, von gefräßigen Schlangen, von Zebras und Adlern.

Fahrradtraining auf dem

 

Verkehrsübungsplatz

Am 25.2.2013 begann für die Kinder der Klasse 3 /4 die Radfahrausbildung. Durchgeführt wird diese Ausbildung von der Kreisverkehrswacht Rhein -Neckar mit Sitz in Wiesloch- dort sind Herr Epp und Herr Hassfeld vor Ort für das Training zuständig.Die Ausbildung findet an 3 Terminen auf dem Verkehrsübungsplatz in Wiesloch statt-(25.2./5.3./13.3.2013).

Leider musste der 25.2.und 13.3. wegen Schnee ausfallen! Lezterer wird am 21.3.13 nachgeholt!

Parallel dazu findet im MeNuK- Unterricht die theoretische Radfahrausbildung statt mit einer schriftlichen Abschlussprüfung, über die die Eltern schriftlich informiert werden- die Kinder bekommen dann einen Radfahrausweis.

Es ist vorgesehen, dass einige Übungen und der Abschluss der Ausbildung (an zwei zusätzlichen Terminen: 12.4.2013 und 26.4.2013) im öffentlichen Straßenverkehr in Tairnbach- unter Aufsicht der Polizei- durchgeführt werden.

Der tiefer Sinn liegt ganz einfach darin, die SchülerInnen noch vertrauter mit dem tatsächlichen Verkehrsgeschehen in ihrer gewohnten Umgebung zu machen. Sie sollen dadurch ein Gefahrenbewusstsein erlangen und dazu befähigt werden, den komplexen Anforderungen des Straßenverkehrs gerecht zu werden.

Bei diesen Übungen im Realverkehr benutzen die Kinder ihre eigenen Fahrräder, die zuvor auf Verkehrssicherheit überprüft werden. Aus Sicherheitsgründen kann bei den Kindern auf die Verwendung eines Fahrradschutzhelmes nicht verzichtet werden.

An diesen beiden Terminen benötigen wir die Hilfe von Eltern- ich habe bereits Meldungen von Eltern,die Zeit haben, uns zu unterstützen- vielen Dank!

Inzwischen haben wir unser Training in Wiesloch absolviert. Nachdem unser 1. Termin wegen Schnee und Eis ausfallen musste, hatten wir am 5.3.13 strahlenden Sonnenschein ! Am 21.3. fand unser 2. Termin in Wiesloch satt und wir kurvten unter der Leitung von Herrn Epp eifrig auf dem Platz. Auch die Ampeln wurden eingeschaltet, was am meisten Spaß machte! Im Unterricht wurde inzwischen auch der Theoriebogen bearbeitet. Nach den Osterferien ging es nun es im richtigen Straßenverkehr weiter.

Rund um den Dorfplatz übten wir das Verhalten beim Links-und rechts Abbiegen. Der Abschluss findet am 26.4.13 nochmal im Realverkehr statt.

Präsentationen der Klasse 4 im

Fächerverbund "Mensch, Natur und Kultur"

Wir haben sehr ausführliche und interessante Präsentationen gesehen und gehört :

Hurrikan, Feuerwehr, Turnen, der Wüstenfuchs, Affen, Eichhörnchen, BMX, Wasser, Frösche.

Hurrikan
Hurrikan
Feuerwehr
Feuerwehr
Turnen
Turnen

Wüstenfuchs
Wüstenfuchs
Affen
Affen
Eichhörnchen
Eichhörnchen

BMX
BMX
Wasser
Wasser
Frösche
Frösche

Workshop: Ringen, Rangeln, Raufen

Jeweils 90 Minuten beschäftigten sich die Kinder mit der Thematik der körperlichen Auseinandersetzung.

Die Kurse fanden am Schulvormittag in der Sporthalle in Tairnbach statt. Die Kosten übernimmt freundlicherweise der Freundeskreis der Grundschule Tairnbach

Zu Beginn des Workshops wurden zunächst klare Regeln für die folgenden Spiele festgelegt:

  • Es darf nicht gekratzt, geschlagen, getreten....werden- also niemand soll verletzt werden!
  • Bei "Stopp!" heben alle die Hände und unterbrechen das Spiel                

  • Wir hören auf das, was die Betreuer sagen                                        

Dann konnten die Spiele beginnen!

Das waren unter anderem: Sumo Ringer, Inselkönig, Bär und Höhle....

Bei den Spielen mussten die SchülerInnen z.B durch Drücken oder Schieben den anderen von der Matte verdrängen. Und diese körperliche Auseinandersetzung kann richtig Spaß machen, ohne den anderen zu

verletzen !

Wenn Sie mehr darüber lesen wollen:

 http://www.sportkreis-heidelberg.de/projekte/ringen-rangeln-raufen.html

Total verknotet

 

Die jahrgangsgemischte Klasse 3/4 hat ein kleines Kunstprojekt zum Thema „Knoten“ durchgeführt. Einige SchülerInnen hatten zuvor festgestellt, dass sie nur wenig Übung im Knotenbinden haben, während andere Kinder – auch durch die Arbeit in der örtlichen Jugendfeuerwehr – viele Kenntnisse dazu hatten. Also beschloss die Kunstlehrerin, Frau Hofstetter, die SchülerInnen praktische Erfahrungen in einem Knotenprojekt sammeln zu lassen. Zunächst durften die SchülerInnen an Stationen verschiedene Konten nach Anleitungen knüpfen, z.B. den Achterknoten oder den Kreuzknoten zum Verbinden zweier Schnüre. Sie halfen sich dabei gegenseitig, machten kleine Wettbewerbe im „Knoten-schnell-binden“ oder erfanden sogar neue Knotenanleitungen. Im Anschluss wurden mit Wolle die gelernten Knoten als bunte Wollbilder auf Tonkarton aufgeklebt. Es entstanden tolle Motive und auch verschiedenste Muster.