Schuljahr 2013/2014

Tschüss- goodbye, Frau Haag- Portner

„Tschüss- goodbye, komm‘ mal wieder vorbei!“, sangen im Schulabschlussgottesdienst die Kinder der Grundschule Tairnbach für die Lehrerin Beate Haag- Portner, die zum Schuljahresende in den verdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Jedes Kind überreichte eine kleine Sonnenblume, um sich so von der Lehrerin zu verabschieden. In der sich anschließenden offiziellen Verabschiedung und Verleihung der Urkunde würdigte Rektorin Busch das pädagogische Wirken von Frau Haag- Portner und blickte zurück auf deren Werdegang als Lehrerin, der 1973 in Bad Schönborn begann und sie über die Kraichgauschule in Mühlhausen dann 1987 nach Tairnbach führte. Dort war sie die letzten 27 Jahre tätig. Im Namen des gesamten Teams bedankte sich Frau Busch bei der Kollegin. Frau Haag- Portner betonte in ihren Dankesworten, wie wichtig es sei, ein gutes Team zu haben, das in einer kleinen Schule gut zusammenarbeitet und erzählte die ein oder andere Anekdote aus den langen Jahren seit der Wiedereröffnung der Grundschule in Tairnbach 1987.

Ortsvorsteher Rüdiger Egenlauf dankte, auch im Namen von Herrn Bürgermeister Jens Spanberger für die Jahre im Schuldienst und vor allem an der Tairnbacher Grundschule. Auch der Elternbeirat und Herr Rektor a.D. Johannes Schmitt, das Kollegium und Team der Grundschule, sowie ehemalige Kolleginnen schlossen sich mit guten Wünschen für die Zukunft an.

Tag des Sports in Mühlhausen

Bei größter Hitze machten die Tairnbacher Kinder und ihre Lehrerinnen sich mit dem Bus auf den Weg nach Mühlhausen ins Waldparkstadion. Dort wollten sie am 18.7.14 in verschiedenen Bereichen (Ausdauer, Kraft, Koordination und Schnelligkeit) ihre Sportlichkeit beweisen. Insgesamt waren ca. 250 SchülerInnen aus den Schulen Mühlhausen, Rettigheim und Tairnbach am Start.

In kleinen Gruppen ging es an die verschiedenen Stationen und ab und zu war natürlich auch eine kleine Verschnaufpause angesagt, bevor es dann gegen 12 Uhr wieder Richtung Tairnbach ging. Ein Dankeschön geht an unsere Helferinnen Frau Anke Volpp und Frau Trudel Maier, die uns nach Mühlhausen begleiteten.

Explore Science 2014

Seit 2006 veranstaltet die Klaus Tschira Stiftung jährlich die naturwissenschaftlichen Erlebnistage EXPLORE SCIENCE im Luisenpark in Mannheim. Für unsere Schule ist es schon zur Tradition geworden, mit allen Kindern daran teilzunehmen.

Trotz widrigster Wetterbedingungen machten wir uns mit dem Bus auf den Weg- auch das Kischu- Team vom Kindergarten war im Bus mit dabei.

Nach einem Vortrag über die Geschichte des Getreides teilten wir uns in kleinere Gruppen auf und besuchten einige Stationen auf der großen Freizeit- und Spielwiese.

An den verschiedenen Stationen begegnete man immer wieder der Rahmenhandlung: Ein lustiger, kleiner Kobold  nimmt Lilly, ein kleines Mädchen mit in seinen Garten. Dabei entdecken die beiden an neun Mitmachstationen viele weitere geheimnisvolle Gartenbewohner und gehen so manchen Rätseln der Natur auf den Grund.

Da musste man zum Beispiel herausfinden, wo Tiere leben, oder der Kräuterhexe Petrusilia, die ihre Brille verloren hatte, helfen, die Kräuter aus dem Garten richtig zu sortieren. Daraus braute sie einen Tee, der bei diesem Wetter gut tat! Anschließend gab es noch in der Festhalle Baumhain eine Ausstellung zum Thema „Leben ohne Sonnenlicht“.Zum Abschluss des Ausfluges marschierten wir dann noch ins Pflanzenschauhaus, in dem natürlich die Schmetterlinge eine besondere Faszination darstellten.  Gegen 15. 30 Uhr traten wir erschöpft aber fröhlich die Heimreise an. Alles in allem war es trotz Regen ein spannender und interessanter Tag.

In der Schule haben wir im Foyer eine Stellwand mit den Eindrücken der Explore Science gestaltet.

Spiele- und Familienfest

 

Das Wetter hatte eindeutig geplant, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen, als am Samstag, den 5. Juli dunkle Wolken aufzogen und ein Nieselregen den Aufbau der Spielestationen im Hof zunächst verhinderte.

Doch davon ließen wir uns nicht abhalten! Das kleine Programm zur Begrüßung der Gäste wurde kurzerhand nach innen verlegt.

Mit einem  Lied über „Freundschaft“ und einem peruanischen Tanz- dem Sikuri- begrüßten die Kinder ihre Eltern und Familien. Der Sikuri- Tanz ist eines der Ergebnisse eines dreitägigen Peru- Projektes, das im März  in der Schule stattgefunden hat. Auch eine Ausstellung zum Projekt zeigte Bilder, Bastelarbeiten der Kinder und eine Foto-Diashow.

Anschließend begaben sich die Kinder - einzelnen Regentropfen zum Trotz- im Hof an die verschiedenen Spielstationen. Neben Dosenwerfen, Scooter-Parcours, Balancieren und anderen Stationen war auf dem Dorfplatz auch der Skiclub Wiesloch vertreten. Hier konnten die Kinder sich mit Skirollern versuchen. Ein Dankeschön geht an den 1. Vorsitzenden Herrn Leuchtenberger und Herrn Holzhauer. Eltern und ehemalige SchülerInnen halfen bereitwillig an den Spielestationen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Der Elternbeirat und Freundeskreis der Grundschule Tairnbach bot heiße Würstchen, Getränke, sowie Kaffee und Kuchen an. Nach der Urkundenverleihung spielten die Kinder weiter, während die Eltern einen kurzweiligen Nachmittag verbrachten. Vielen Dank allen Helfern bei der Bewirtung und an den Stationen!

 

Schade!

Gerade für die Kinder unserer kleinen Schule ist es immer eine große Freude, wenn wir, zum Beispiel über den Freundeskreis der Grundschule, neue Spielgeräte für die „Bewegte Pause“ bekommen. Wie auch unseren Basketballkorb, der seit 2012 im Schulhof sehr beliebt ist.

Grundsätzlich haben wir auch nichts dagegen, wenn der Korb auch von anderen am Nachmittag mitgenutzt wird. Sehr schade jedoch ist, dass dieser Basketballkorb nun in der letzten Woche Ziel mutwilliger Zerstörung wurde. Schade für unsere Schulkinder, die nicht nachvollziehen können, warum jemand so etwas tut! Ist es Langeweile oder nur reine Boshaftigkeit? Wir würden uns freuen, wenn der/die Verursacher die Größe hätte/n, sich bei uns zu melden, um den Schaden zu beheben- so könnten wir von einer Anzeige wegen Sachbeschädigung absehen.

Peru-

Projekttage vom 11. bis 13. März


Bei unseren Projekttagen vom 11. bis 13. März  drehte sich alles um das ferne Land Peru

1. Tag:

Nachdem wir zunächst geklärt hatten, wo Peru überhaupt liegt und wie man dort hingelangen kann, machten wir uns in einer "Fantasiereise" im Flugzeug auf den Weg nach Peru.

Dort "angekommen" wurden wir direkt von Herrn Eduardo Flores begrüßt.

Herr Flores, der aus Peru in Südamerika stammt, lebt seit 23 Jahren hier in Deutschland und hat sich für uns einen Tag Zeit genommen, um uns über Peru, seine Landschaften, Menschen, Musik, Speisen und Tiere zu berichten.

Dazu hatte er einige Fotos mitgebracht, sowie Bücher und Kleidungsstücke. Die durften dann zur Freude aller Kinder auch anprobiert werden.



Nach einer Pause machte sich die Klasse 1 /2 eifrig an die Arbeit. Mit Knüpfsternen und bunten Bändchen wurden Freundschafts- Armbänder geflochten. Die Klasse 3/4 bestaunte in der Zwischenzeit die zahlreichen, teilweise von Herrn Flores selbst hergestellten Instrumente. Herr Flores spielte fast alle Instrumente kurz vor. Anschließend durften diese von den Kindern ausprobiert werden. Es wurde gemeinsam ein kleines Musikstück gespielt. Dazu  gabe es peruanisches Popcorn und eine tolle Limonade. Auch einige peruanische Kinderspiele wurden vorgestellt. Nach einer weiteren Pause wurden die Gruppen getauscht. Nun waren die Großen beim Flechten, während die 1/2- er trommelten.



2. Tag und 3. Tag

Am zweiten und dritten Tag wurden alle Kinder in jahrgangsgemischte Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe durfte pro Tag zwei von vier Workshops besuchen. Am nächsten Tag dann wurde gewechselt. Bei Frau Busch wurde "Sicuri" getanzt. Eine kleine Choreographie wurde einstudiert- Sicuri, wie er auch heute noch von den Kindern in Peru getanzt wird. Da gab es viel zu hüpfen und mit bunten Seidentüchern wurden Figuren in die Luft "gemalt". Zwischendurch gab es auch noch einen Film vom peruanischen Urwald und seinen tierischen Bewohnern zu sehen. In der Küche wurden inzwischen mit Frau Haag- Portner aus Maismehl Fladen gebacken. Der Tisch wurde hübsch gedeckt, mit Servietten in den peruanischen Nationalfarben. Das Obst mit der peruanischen Flaggen gespickt. So machte das Kochen und Essen Spaß.

Frau Trunk hatte sich die peruanische Landschaft und ihre Berge vorgenommen. Die Kinder zeichneten tolle Landschaften und gestalteten sie bis ins Detail aus.

Wenn man mal von Sorgen geplagt wird, so kann ein Sorgenpüppchen helfen. Dieser Brauch stammt aus Peru. Ein kleines Püppchen wird unter das Kopfkissen gelegt und lässt alle Sorgen verschwinden. Frau Hofstetter bastelte in ihrer Gruppe Sorgenpüppchen aus Wolle.



Als Abschluss unserer Projekttage stand ein Brauch aus Peru auf dem Programm. Herr Flores hatte für die Kinder eine sogenannte "Pinjada" gebastelt- eine Figur, die mit Süßigkeiten gefüllt war.

Nun wurde diese von den Lehrerinnen an zwei Seilen hin und hergeschwenkt. Nacheinander durften die Kinder versuchen- natürlich mit verbundenen Augen- mit einem Stock die Figur zu zerschlagen.

Es dauerte einige Versuche- aber dann prasselten die Süßigkeiten auf den Schulhof


Die Ergebnisse der Projekttage werden bei unserem Spielefest am 5.7.2014 ausgestellt bzw. vorgetanzt.

Dankeschön an den Freundeskreis, der dieses Projekt finanziell unterstützte.


Aufräumen leicht gemacht!

Da macht das Aufräumen in der Gerätegarage im Pausenhof gleich richtig Spaß. Herr Schneider vom Bauhof Mühlhausen zauberte uns ganz tolle "Parkplätze" für unsere Roller und praktische Aufhängungen für die Stelzen. Vielen Dank dafür !


Unser Schulleben

Unser Baum, den ihr Kinder mir zur Amtseinführung geschenkt habt, ziert nun seit einiger Zeit unseren Eingangsbereich. Er soll uns zeigen, dass viele Eigenschaften für ein reibungsloses Schhulleben wichtig und wertvoll sind.

-Verantwortung

-Humor

-Sorgfalt

-Vertrauen

-Zusammenarbeit

-Offenheit

-Höflichkeit

-Fleiß

-Einsatz

-Anerkennung

-Hilfsbereitschaft

-Freude
-Fantasie

Große Ziele, an denen wir täglich arbeiten. Doch vier Äpfel waren noch immer leer. Vor den Weihnachtsferien habe ich euch aufgefordert, noch weitere Eigenschaften zu finden, um die Äpfel zu füllen.

Es kamen tolle Vorschläge! Vielen Dank dafür! Viele Begriffe meinen auch das Gleiche. Ich habe nun vier Begriffe ausgewählt bzw. für einige Vorschläge gemeinsame Überbegriffe gesucht und werde die Äpfel damit beschriften.

Ich hoffe, dass diese Begriffe nicht nur auf den Äpfeln stehen, sondern sie im täglichen Miteinander hier in der Schule auch "spürbar" werden.

Eure Frau Busch


die neuen Begriffe:

-Fairness

-Ehrlichkeit

-Friedlichkeit

-Bescheidenheit

 

 

 

Schulgottesdienst am 20.12.2013

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien versammelten wir uns in der Marienkapelle in Tairnbach, um gemeinsam den ökumenischen Schulgottesdienst zu feiern.

Pfarrer Dr. Stolle, der auch Grüße vom evangelischen Kollegen Pfarrer Dr. Riede ausrichtete, begrüßte uns zu der Feier unter dem Motto: Der Stern von Bethlehem- habt keine Angst! Die Orff-AG der Klasse 3/4 spielte das Lied "Ja, dann ist Advent"  und "Heute leuchten alle Sterne" bevor es dann die Geschichte "Der große, kleine Stern" zu sehen gab.

Jeder kann Großes tun- wichtig ist, an sich zu glauben- so die Botschaft dieses Stückes. Darin bekommt ein kleiner Stern den großen Auftrag, den Weg zum Stall zu weisen. Doch sich das zu trauen, ist gar nicht so leicht. Den Mut dazu sprechen ihm viele Himmelsbewohner zu. Und so traut sich der kleine Stern Schritt für Schritt die Leiter nach oben.



Weitere Lieder, unter der Mitwirkung von Pfarrerin Schwiderski(ev. Religion), sowie Fürbitten der Kinder folgten. Frau Busch wünschte allen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2014 und entließ damit in die wohlverdienten Ferien.

Die Schneekönigin- Theaterfahrt nach Heidelberg

Eine Bildergalerie und Pressestimmen finden Sie hier

(bitte auf der Seite ganz runterscrollen)


Ein tolles "Event" in der Vorweihnachtszeit war die Fahrt nach Heidelberg ins Theater. Dort wird momentan "Die Schneekönigin" gespielt. Dank eines Zuschusses des Freundeskreises konnten wir mit dem Bus nach Heidelberg fahren und waren gespannt auf die Bühnenfassung des weihnachtlichen dänischen Märchens von Hans Christian Andersen.

Darin zersplittert ein Zauberspiegel. Ein solcher Splitter trifft Kay und lässt ihn gefühlskalt und böse werden. Er folgt der bösen Schneekönigin in ihren Palast. Doch Gerda, Kays Nachbarin und gute Freundin, gibt nicht auf und macht sich auf die Suche. Nach einer aufregenden Reise findet sie Kay. Nur durch ihre Hartnäckigkeit und Liebe schafft sie es, das Böse zu besiegen und Kay zu befreien. Eine spannende Geschichte, die uns zeigt, dass es sich lohnt, nicht so schnell aufzugeben.

Bevor wir uns dann nach der Vorstellung wieder auf den Weg zurück nach Tairnbach machten, spazierten wir noch über den Weihnachtsmarkt und ließen uns von den Düften und Ständen "verzaubern".

 

Vorlesestunde mit dem Bürgermeister

Vorlesen bereichert Kinder und ist eine wichtige Möglichkeit, zum Lesen anzuregen. Und so ließ es sich Bürgermeister Jens Spanberger auch nicht nehmen, im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetags in die Tairnbacher Grundschule zu kommen. Im Gepäck hatte er zwei  lustige, kurzweilige Weihnachtsgeschichten. Diese gaben Anlas, ins Gespräch zu kommen und so hatten die Schulkinder an diesem Vormittag die schöne Gelegenheit, „ihren“  Bürgermeister mal  ganz für sich zu haben. Auch nach dem Vorlesen war noch Zeit, Fragen an Herrn Spanberger zu stellen. Vielen Dank an Herrn Bürgermeister Jens Spanberger für diesen vorweihnachtlichen Besuch!


Nikolaus 2013

Der Nikolaus stand pünktlich zu Schulbeginn vor der Türe. Diesmal klopfte er im Bischofsgewand in Tairnbach an die Tür. Alle Kinder warteten schon und begrüßten ihn mit dem Lied "Stapf, stapf, Nikolaus", das von der Orff -AG der Klasse 1 /2 begleitet wurde. Ein abwechslungsreiches Programm mit Spiel, Gedicht und Einzelbeiträgen an Instrumenten folgte. Das gefiel dem Nikolaus, der dann auch an jedes Kind und die Lehrerinnen ein Nikolaus- Päckchen überreichte. Zum Abschluss spielte die Orff-AG der Klasse 3 /4 noch das Lied "Lasst uns froh und munter sein". Dann musste der Nikolaus weiter, um all die anderen Kinder nicht warten zu lassen... herzlichen Dank dem Freundeskreis, der wie jedes Jahr diese Feier möglich gemacht hat!


Majolica Tairnbach


Seit 1946 fertigt die Keramikmanufaktur (Majolica) in Tairnbach Keramikgeschirr. Um einen Einblick in die bald 70-jährige Töpfertradition zu bekommen, besuchten die Klassen 1-4 am vergangenen Dienstag den Betrieb. Nach einem freundlichen Empfang durch Frau Linde wurden die Schüler/Innen Zeuge, wie Schritt für Schritt aus Ton zum Beispiel eine Keramiktasse wird. Besonders der große Brennofen, der eigens für uns bei geöffneter Tür angeheizt wurde, beeindruckte mit seiner Temperatur und Größe! Nach der Führung durch die Werkhallen kam dann die Praxis. Aus einem Tassenrohling durften die Kinder nun ihre eigene Tasse oder ein Windlicht töpfern und nach eigenen Ideen gestalten. Mit Spaß und großem Ehrgeiz machten sich alle an die Arbeit und stärkten sich zwischendurch mit den bereitgestellten Chips und einem Getränk. Am Ende wurden die fertigen Werke gesammelt. Nun werden diese in der Majolica einfarbig lasiert und anschließend gebrannt, bevor wir sie dann abholen und jedes Kind die eigene Kreation mit nach Hause nehmen darf- vielleicht auch als Weihnachtgeschenk!

Vielen Dank an das Team der Majolica Tairnbach für die freundliche Führung und Betreuung. Ebenso möchten wir uns bei der Sparkasse Heidelberg und dem Freundeskreis der Grundschule Tairnbach  bedanken, die uns durch eine Spende diesen Besuch ermöglichten.



St. Martin 2013

Wie auch im letzten Jahr gestaltete den Gottesdienst zu St. Martin das KiSchu- Team unter der Leitung von Frau Zimmermann und Frau Busch gemeinsam mit Pfarrer Dr. Riede.

Neben der eigentlichen Martinsgeschichte wurde diesmal übergeleitet zu der Geschichte vom „Barmherzigen Samariter“. Das Kindergarten KiSchu- Team hatte die Geschichte originell mit Fotos nachgestellt und präsentierte diese als Power- Point Präsentation auf die Leinwand.

Die Martinsgeschichte und die Teilung des Mantels wurde wiederum von der Klasse 3 /4 gespielt und umrahmt vom Lied „Ein armer Mann“- begleitet von der Orff- AG und Frau Zimmermann an der Gitarre.

Nach dem Gottesdienst versammelten sich alle vor der Kirche zum Martinsumzug. Der Zug endete diesmal im Hof des Kindergarten, wo dann begleitet vom ev. Posaunenchor noch  einmal zum Abschluss gesungen wurde. Dann gab es für jedes Kind ein Martinsmännlein und auch die Erwachsenen konnten den Abend mit Laugenstangen, Glühwein oder Tee ausklingen lassen.

 

Alarm!

Feueralarm! Doch zum Glück nur zur Probe- hieß es an der Grundschule Tairnbach. Zügig, aber ohne zu rennen, verließen die Schulkinder mit ihren Lehrerinnen ihre Klassenzimmer, als am Kerwe-Montag um 9 Uhr der Alarm ertönte. Auf den Fluchtwegen ging es hinaus, über den Schulhof, bis zum Sammelplatz am Parkplatz. Dort wurde einmal durchgezählt- alle Kinder vollzählig! Und da kam auch schon das Feuerwehrauto der Freiwilligen Feuerwehr Tairnbach.

Solche Übungen werden jedes Jahr durchgeführt. Umso spannender ist das, wenn die Feuerwehr dann auch wirklich dabei ist. Jens Kratochwill (Abteilungskommandant),  Steffen Becker (Jugendwart) und Nico Göbel hatten sich am Vormittag Zeit genommen, um die Übung an der Grundschule durchzuführen.

Natürlich durften die Kinder dann auch noch das Feuerwehrauto besichtigen. Für die Klasse 3 /4 gab es an diesem Tag zusätzlich noch eine Schulstunde zum Thema Brandschutzerziehung, in der die drei Feuerwehrleute wichtige Informationen im Gepäck hatten. Vielen Dank der Freiwilligen Feuerwehr für ihren Besuch.


Einschulung 2013/2014

Herzlich willkommen- wir begrüßen unsere neuen Mitschüler! Ein aufregender Tag nicht nur für die neuen Erstklässler, sondern auch für die Eltern! Nach einem gemeinsamen Schulanfangsgottesdienst mit Pfarrer Dr. Riede, den die Schüler/innen mitgestalteten, versammelten sich alle zur Einschulungsfeier in der Grundschule.

Dort gab es nach der Begrüßung durch Rektorin Frau Busch ein buntes Programm zu sehen und zu hören. Die Orff- AG begleitete die Lieder, mit denen die neuen Erstklässler begrüßt wurden. Auch Gedichte in Englisch und Deutsch gab es zu hören, sowie einen Sketch der Viertklässler.

Anschließend konnten die Eltern die Begrüßungsfeier im Nebenraum ausklingen lassen, während die neuen Erstklässler mit Frau Busch ins neue Klassenzimmer gingen und dort eine erste "Unterrichtstunde" erlebten. Danach durften auch sie sich mit einem Getränk und einer Laugenstange stärken. Die Bewirtung, die wie immer vom Freundeskreis der Grundschule finanziert wurde,  übernahmen Eltern der Grundschüler.