Schuljahr 2016/17

Das ist mein Lieblingsbuch…weil…

 

Sich vor die Klasse zu stellen und etwas vorzutragen und zu präsentieren, ist eine wichtige Kompetenz- doch gar nicht so einfach. Eine gute Möglichkeit, dies zu üben, ist ein Lieblingsbuch vorzustellen. Im Rahmen des Deutschunterrichts beschäftigten wir uns in der Klasse 2 damit. Alle Kinder entscheiden sich dafür, ihre erste Präsentation der Grundschulzeit in Form einer Buchpräsentation zu halten.

 

Es gibt vielfältige Möglichkeiten der Klasse ein Buch zu präsentieren. Neben einem Plakat, kann man auch Gegenstände, die zur Geschichte passen mitbringen, oder auch eine kleine Szene aus dem Buch spielen. Oft wird auch eine Stelle aus dem Buch vorgelesen. Wir haben viele tolle Präsentationen gehört und gesehen, die uns zahlreiche Bücher schmackhaft gemacht haben…

 

Kompostwürmer mögen keine Windeln

Ein ganz neues Thema stand bei den Klassen 1 und 2 der Grundschule Tairnbach auf dem Plan. Lehrerin Gerlinde Rasper hatte mit der AVR Kommunal GmbH vereinbart, die beiden Klassen zu Abfallexperten auszubilden. Wohin kommen Obst- und Gemüsereste, Windeln, Pralinenschachteln und Konservendosen? Diesen Fragen gingen die Schüler zusammen mit Angelika Kerner von der AVR durch.

Um die richtige Sortierung zu üben, holten die Schüler aus einer Kiste viele Abfälle und ordneten sie den Abfallbehältern zu. Im Stuhlkreis standen am Ende des Vormittags bei den Tonnen die unterschiedlichsten Abfälle. Den größten Anteil hatte die Grüne Tonne plus. Dort lagen Abfälle aus Plastik, Metall, Papier und Karton, wie z. B. Shampooflaschen, Spraydosen, Joghurtbecher, Dosen und Eierschachteln. Sie werden zur Wertstoffsortieranlage Sinsheim transportiert, dort sortiert und zu Firmen gebracht, die daraus neue Produkte herstellen.

Was passiert mit den ganzen Obst- und Gemüseabfällen? Das klärten die beiden Klassen, als sie das braune Tönnchen ausräumten. Darin lagen Obst – und Gemüseabfälle, Teebeutel und Kaffeefilter. Einige Kinder wussten, dass diese Abfälle auf einen Komposthaufen kommen. Neu war für sie, dass Regenwürmer im Komposthaufen diese Abfälle fressen und daraus Blumenerde herstellen.

Die AVR liefert den Biomüll aus den braunen BioEnergieTonnen zum Kompostwerk Heidelberg, wo daraus Kompost hergestellt wird, der den Pflanzen als Nahrung beim Wachsen hilft.

Glasflaschen und Gläser für süße Aufstriche gehören in die blaue Glasbox, das wussten fast alle. Den Kindern leuchtete gleich ein, dass Metall- und Kunststoffdeckel in die Grüne Tonne plus kommen, weil sie beim Verwerten des Glases stören und sich nicht in Glas verwandeln lassen.

Am Ende des Vormittags stand einzig die graue Restmülltonne noch völlig allein in der Runde.

Deshalb musste auch noch Gerlinde Rasper ran und konnte den Kindern beweisen, wie gut sie sich bei der Abfalltrennung auskennt. Sie holte aus der Abfallkiste ein Teil, das ein großes Echo bei den Kindern auslöste: eine Windel. Klar war sofort: das ist kein Fall für die Regenwürmer im Kompost und auch nichts zum Verwerten in der Grünen Tonne plus.

Dass sich daraus nichts Neues mehr herstellen lässt, leuchtete den Kindern ein. Da bleibt nur noch die Müllverbrennungsanlage als Ziel.

 Wie schwer das Wort „Müllverbrennungsanlage“ zu schreiben ist, konnten die Kinder an der Tafel nachvollziehen. In einer gemeinsamen Klassenleistung stand das lange Wort am Ende des Vormittags an der Tafel.

Am Ende des lehrreichen Vormittags verabschiedete sich Angelika Kerner mit einem kleinen Spitzer in Form einer Mülltonne als Dankeschön für die freundliche Aufnahme in der Tairnbacher Grundschule.

mit freundlicher Genehmigung von A. Kerner, AVR Kommunal GmbH

 

 

 

Ahoi!! Der recycelte Leuchtturm

Was man aus Plastikflaschen alles machen kann, konnte die Klasse 1/2 in einem mehrstündigen Kunstprojekt ausprobieren. Unsere Studentin Frau Dolnik hatte in Zusammenarbeit mit Frau Rasper im Kunstunterricht eine tolle Idee, wie man daraus einen Leuchtturm gestaltet.

 

Die Kinder schmirgelten Holzplatten, bemalten und gestalteten die Plastikflaschen. Bis ins Detail wurde mit Sand und Muscheln de Umgebung entsprechend  dekoriert. So entstanden wunderschöne Leuchttürme, die nun einen Ehrenplatz in unserer Ausstellungsvitrine im Obergeschoss der Schule gefunden haben. Nach drei Wochen ging nun Frau Dolniks Praktikum bei uns zu Ende. Wir wünschen ihr alles Gute und weiterhin so schöne Ideen.

 

 Nistkästensäuberung im Katzenwald

Am 20.02.2017 unternahmen die Klassen 1 und 2 im Rahmen des Sachunterrichts, unter der Leitung von Herrn Becker vom Vogelschutzbund, sowie der Lehrerin Frau Rasper, einen Ausflug in den Tairnbacher Wald, um dort die Nistkästen für die heimischen Vögel zu säubern.

Um 10:30 Uhr begann der Ausflug, zu welchem uns Herr Becker vor dem Schulhaus abholte.    Wir versammelten uns zunächst um Herr Beckers Auto. Dort stellte er uns die vielen verschiedenen Nistkästen vor, die sich in unserem Wald finden lassen, wie z.B. die der Schwalben, Fledermäusen und Kohlmeisen. Die Schüler hörten sehr interessiert zu, was Herr Becker erzählte. Danach machten wir uns mit Leiter, Spachtel und vielen Hintergrundinformationen auf zum ersten Nistkasten im Katzenwald. Da Herr Becker schon viele andere Tiere wie z.B. Mäuse oder Siebenschläfer in den Kästen entdeckt hatte, waren alle sehr aufgeregt was sich an diesem Tag in Ihnen verstecken würde. Jedes Kind durfte mit Unterstützung von Frau Rasper und Herrn Becker auf die Leiter steigen und mit der Spachtel am Nistkasten anklopfen, um dann einen Blick hinein zu werfen. In vielen der Kästen befanden sich leere Nester, die von den Kindern und mit Hilfe von Herr Becker entfernt werden durften. In einem Nistkasten, lag jedoch noch ein unausgebrütetes Ei, welches mit großem Interesse bewundert wurde. Natürlich wollte es jedes Kind mit nach Hause nehmen, doch letztendlich entschieden wir uns dafür, dass das Ei im Wald bleiben sollte. Nach der Säuberung von 10 Kästen pausierten wir am Waldrand und stärkten uns mit Pausenbroten und heißem Punsch. Anschließend durften die Kinder noch spielen und toben, bis wir schließlich nach zwei Stunden den Heimweg antraten.

Von Milena Dolnik, PH- Studentin im Praktikum

Die drei Spatzen

 

v.Chr.Morgenstern

 

In einem leeren Haselstrauch,

da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

 

Der Erich rechts und links der Franz

 

und mittendrin der freche Hans.

 

Sie haben die Augen zu, ganz zu,

 

und obendrüber, da schneit es, hu!

 

Sie rücken zusammen dicht, ganz dicht.

 

So warm wie der Hans hat's niemand nicht.

 

 

 

Sie hör'n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.

 

Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

 

 

 

Das Gedicht zeigt sehr deutlich, in welcher Jahreszeit wir uns (noch) befinden. Es muss ziemlich kalt sein, deshalb sitzen die Spatzen Bauch an Bauch. Die drei Vögel warten sicherlich (sehnsüchtig wie wir) auf die ersten wärmeren Sonnenstrahlen.

 

Die Kinder der Klasse 1/2 hatten viel Freude an dem Gedicht und am Malen. Passend zum Schnee kam nun auch endlich mal diese kleine Tube Deckweiß aus dem Wasserfarbkasten zum Einsatz.

Fleißige Erstklässler am PC

Nun ist das erste Halbjahr schon vorüber. Die Klasse 1 hat mittlerweile schon viele Buchstaben und das Lesen gelernt. Zu den verschiedenen Übungsphasen im Unterricht gehört auch- von Zeit zu Zeit- das Üben am Computer mit der zur Fibel passenden Software. Den Kindern macht es sehr viel Spaß- denn hier kann man lesen, schwingen, schreiben, puzzeln und noch mehr!

Kinder lesen für Kinder

KiSchu- Leseprojekt

 

Im Januar kam das KiSchu – Team (zukünftige Schulkinder) zu Besuch in die 2. Klasse. Diese hatte sich zuvor in Gruppen mit dem Buch „Der verhexte Schulranzen“ beschäftigt und sich den Text des Buches aufgeteilt. Auch Quiz- und Verständnisfragen wurden überlegt und notiert.

Als nun die Kindergartenkinder da waren, suchte sich jede Gruppe einen Raum zum Vorlesen.

Stolz lasen die 2 Klässler das Buch vor, zeigten Bilder, ließen Bilder malen und fragten am Ende ihre Quizfragen ab.

Auch die große Pause durften die KiSchu-Kinder noch im Hof miterleben, bevor sie sich dann mit ihren Erzieherinnen Frau Teichner und Frau Latzer wieder auf den Weg zum Kindergarten machten. Vielen Dank dem KiSchu -Team für den Besuch!

Der Herbst ist da!

 

Das Schuljahr ist nun schon mehrere Wochen alt. Unsere Erstklässler haben sich gut eingelebt.Die 2. Klässler haben sich wieder an das Schulleben gewöhnt. Nun kommt der Herbst- hier im Klassenzimmer als wunderschöne Collage.

Wir verwenden kostenlose Bilder von: